Samstag, 25. Februar 2017

5 Seconds of Winter

Momentan sind meine Touren etwa wie Telefonstangen: zwar recht lang, aber auch weit auseinander. Trainingseffekt? Fehlanzeige. So geht nun mal Februar. Theoretisch wäre noch Winter. Doch der Zufrühling gibt auch dieses Jahr wieder alles und fegt den Schnee bereits im Februar weg. Ich bin aber immer noch auf Winter eingestellt. Gestern Abend habe ich die wenigen kleinen Schneeschauer auf dem Niederschlagsradar genau beobachtet. Der letzte zog über den Passwang und löste sich bei Oensingen auf. An vielen Orten der Region blieb es komplett trocken. Ziel heute: Passwang, what else? Mal schauen, ob es da oben weiss ist...
 
Kurz vor 09.30 Uhr fahre ich bei knapp unter 0 Grad los. Nach einigen Touren mit dem Fattie bin ich heute wieder mal mit dem "normalen" Bike unterwegs. Es fühlt sich fast ein wenig ungewohnt an. Mir weht eine leichte Bise entgegen, ansonsten hat es aber viel Blau am Himmel. Bei Röthenbach und Niederbipp gerate ich jedoch in eine Nebelbank. Durch die Klus fahre ich nach Balsthal und mit einem kurzen Abstecher über Eschenholz nach Mümliswil. Hier ist meine Schaltung der Auffassung, ich könne auf die kleinsten Gänge verzichten. Jedenfalls lassen sich diese zeitweise nicht mehr einlegen, warum auch immer...

Perfektes Timing, genau vor dem Aufstieg zum Passwang. Krafttraining – oder nennen wir es mal Murks – ist also garantiert. Einmal mehr. Ich entledige mich einiger Kleidungsstücke und knorze dann den phasenweise steilen Weg rauf zum Passwang. Hier an der Sonnseite ist der Schnee von gestern bereits Schnee von gestern. Nur an wenigen Stellen ist es noch weiss. Ab etwa 1000 m wird jedoch das Ergebnis des gestrigen Schneeschauers deutlich sichtbar: Es öffnet sich mir eine Art "Winterlandschaft light" mit ein paar Zentimetern Neuschnee. Das Fattie wäre hier klar unterfordert...

Haareis, auch Eiswolle genannt
Haareis oder Eiswolle (oder Ast mit Frisur)
Bike im Schnee
Vogelberg
Platz an der Sonne
Bänkli auf dem Passwang
 
Zu meinem Erstaunen begegne ich an diesem Samstag lange Zeit niemandem. Vielleicht ist das die (Nach-)Wirkung der Fasnacht. Ich fahre über den Gratweg des Vogelbergs. Zum Glück liegen die Temperaturen (noch) knapp unter 0 Grad. Das erhält den Schnee schön leicht und pulvrig. Die Abfahrt zur Wasserfallen lasse ich auch heute ins Wasser fallen. Stattdessen bike ich lieber noch ein wenig über die Höhen des Passwang und zeichne ein paar Spuren in den meist unberührten Neuschnee. Später nehme ich den Singletrail zum Naturfreundehaus Wechten. Nach kurzer Gegensteigung geht es weiter runter Richtung Limmernschlucht...

Singletrail in wenig Pulverschnee
Vogelberg-Gratweg
Solo-Spur
Unterwegs auf dem Passwang
Schönes Farbenspiel am Passwang
Sichtbare Sonn- und Schattseite
Trail mit Aussicht
Trail zum Naturfreundehaus Wechten
Beim Hof Obere Wechten
Vogelberg von unten (finde die Katze)
Schwäne beim Kraftwerk Bannwil
Die Schwäne sitzen auf dem Trockenen
 
Wie der letzte Mensch fahre ich die Trails hinab. Das liegt teilweise daran, dass ich mich wieder umgewöhnen muss: Das Fattie klebte regelrecht am Untergrund, das normale Bike ist doch deutlich quirliger. Es hat aber auch damit zu tun, dass nach der Schaltung nun auch die Vorderbremse zu spuken beginnt, was beim Downhill durchaus als suboptimal bezeichnet werden darf. Sind das etwa Standschäden? So lange stand das Bike doch eigentlich nicht unbenutzt in der Garage. Was versagt wohl als Nächstes?

Unten in Mümliswil erinnert nur noch der am Bike klebende Schnee an den Winter. Leicht ausschweifend über Bannwil fahre ich nach Hause. Cool war es. Und der Rahmen des Bikes hat bis zum Schluss gehalten!
 
 
Höhenprofil
 

 
Tourdaten: Weite 71,8 km / Höhe 1760 m / Fahrzeit 4:50 h
GPS-Aufzeichnung der Tour: Passwang-Vogelberg
 

Kommentare:

  1. Schöne Bilder - Passwang kenne ich nur mit dem 4-Rad...Schade eigentlich...;-)

    AntwortenLöschen
  2. Was nicht ist, könnte ja noch werden ;-)

    AntwortenLöschen